Berechnung

?
?
?

Zusatzangaben

?
?
km

Absetzbeträge

?
?
?

Arbeitszeit

Wochen
? Wochen

Notizen

Hilfe zum Brutto-Netto-Rechner

Einkommen

Der Rechner berechnet entweder vom Brutto- das Nettoeinkommen oder umgekehrt. Das ist unter "Art der Berechnung" festzulegen. Die Berechnung geht davon aus, dass der Arbeitnehmer neben zwölf laufenden Bezuegen zwei Sonderzahlungen in der Höhe von je einem laufenden Monatsbezug erhält.

Zuzüglich Sachbezug steuerpflichtig

Die Entlohnung eines Arbeitnehmers / Pensionisten besteht normalerweise in Geldleistungen. Daneben kann sie auch (teilweise) in Form von Sachleistungen (= Sachbezug) erfolgen. Diese geldwerten Vorteile sind in Geld umzurechnen.

Für die wichtigsten Sachbezüge ist allerdings eine individuelle Ermittlung nicht vorzunehmen, da eine bundesweite Sachbezugsregelung in Verordnungsform besteht. Nachfolgend daraus die Werte der wichtigsten Sachbezüge:

Dienstwagen

Besteht für den Dienstnehmer die Möglichkeit, ein arbeitgebereigenes Kraftfahrzeug für Privatfahrten (dazu zählen auch Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) zu benützen, sind als Sachbezug folgende Werte anzusetzen:

Prozentsatz
grundsätzlich 2 % pro Monat der Anschaffungskosten des Kfz
jedoch
  • 1 % pro Monat der Anschaffungskosten des Kfz, wenn Privatfahrten von max. 500 km/Monat mittels Fahrtenbuch nachgewiesen werden können.
  • 1,5 % der Anschaffungskosten des Kfz pro Monat, falls ein bestimmter CO2- Emmissionswert im Jahr der Anschaffung nicht überschritten wird.
  • 0,75 % der Anschaffungskosten des Kfz pro Monat, falls ein bestimmter CO2- Emmissionswert im Jahr der Anschaffung nicht überschritten wird, wenn Privatfahrten von max. 500 km/Monat mittels Fahrtenbuch nachgewiesen werden können.
  • Kein Sachbezug bei einem CO2- Emmissionswert von 0 Gramm pro Kilometer

Hinweis: Der maßgebliche CO2- Emmissionswert beträgt nur im Jahr 2016 130 Gramm pro Kilometer. Ab dem Kalenderjahr 2017 bis zum Kalenderjahr 2020 verringert sich dieser Wert jährlich um 3 Gramm.

Bemessungsgrundlage (Anschaffungskosten) für den Prozentsatz
Neu-Kfz Tatsächliche Anschaffungskosten (inkl. Nova, Sonderausstattungen und Umsatzsteuer). Nicht zu den Anschaffungskosten gehören allerdings Sonderausstattungen, die selbständige Wirtschaftsgüter darstellen.
Gebraucht-Kfz Der Listenpreis und die CO2-Emmissionswert-Grenze im Zeitpunkt der erstmaligen Zulassung des Fahrzeugs sind maßgebend. Sonderausstattungen bleiben unberücksichtigt.
Oder wahlweise die nachgewiesenen seinerzeitigen tatsächlichen Anschaffungskosten des Erstbesitzes inkl. Sonderausstattungen und abzgl. allfälliger Rabatte.
Leasing-Kfz Anschaffungskosten (inkl. USt), die der Berechnung der Leasingrate zugrunde gelegt wurden.
Vorführ-Kfz Wie Gebraucht-Kfz, jedoch vereinfachte Rückrechnung auf seinerzeitige Anschaffungskosten erlaubt, nämlich tatsächlicher Gebraucht-Kfz-Preis (inkl. USt) + 20% Zuschlag.
Vorsteuerabzugs- berechtigtes Kfz Wie oben und auch immer inklusive Umsatzsteuer

Parkplatz

Stellt der Arbeitgeber während der Arbeitszeit einen Kfz-Abstell- oder Garagenplatz zur Verfügung, sind als Sachbezug € 14,53/Monat zuzurechnen. Die Zurechnung hat nur in Bereichen zu erfolgen, die einer Parkraumbewirtschaftung unterliegen.

Freie oder verbilligte Mahlzeiten

Übersteigt der Wert der abgegebenen Essensbons € 4,40 pro Arbeitstag, liegt nur hinsichtlich des übersteigenden Wertes ein steuerpflichtiger Sachbezug vor.

Gehaltsvorschüsse und Arbeitnehmerdarlehen

Der Sachbezug beträgt 1 % p. a. des aushaftenden Kapitals. Freibetrag: bei Übersteigen eines Betrages von € 7.300,00 ist ein Sachbezug nur vom übersteigenden Betrag zu ermitteln.

Art der Berechnung

Hier können Sie festlegen, ob der unter "Einkommen" eingegebene Betrag das laufende Brutto- oder Nettoeinkommen darstellen soll und ob es auf das Netto- bzw. Bruttoeinkommen umgerechnet werden soll.

Abfertigung Neu berücksichtigen

Mit 1.7.2002 ist das Mitarbeitervorsorgegesetz in Kraft getreten, das für alle Arbeitsverhältnisse, die ab 1.1.2003 beginnen, anzuwenden ist.
Dabei ist der Arbeitgeber verpflichtet, ab Beginn eines Arbeitsverhältnisses einen laufenden Beitrag i. H. v. 1,53 % des monatlichen Entgelts sowie allfälliger Sonderzahlungen an den zuständigen Träger der Krankenversicherung (Gebietskrankenkasse) zur Weiterleitung an die Mitarbeitervorsorgekasse zu überweisen.

Alleinverdienerabsetzbetrag

Alleinverdiener ist jeder Steuerpflichtige mit zumindest einem Kind (mindestens 7 Monate Kinderbeihilfe), der mehr als 6 Monate im Kalenderjahr verheiratet ist oder in Lebensgemeinschaft oder eingetragener Partnerschaft - und nicht getrennt lebt und der Partner maximal 6.000 Euro im Kalenderjahr an eigenen Einkünften erzielt. Ein Absetzbetrag vermindert die Steuer direkt und nicht bloß ihre Bemessungsgrundlage.

Alleinerzieherabsetzbetrag

Alleinerzieher ist jener Steuerpflichtige mit mindestens einem Kind, der seit mehr als 6 Monaten in keiner Gemeinschaft mit einem (Ehe-)Partner lebt. Ein Absetzbetrag vermindert die Steuer direkt und nicht bloß ihre Bemessungsgrundlage.

Anzahl Kinder

Der Alleinverdienerabsetzbetrag oder Alleinerzieherabsetzbetrag beträgt:

  • mit einem Kind € 494,00 p. a.
  • mit zwei Kindern € 669,00 p. a.
  • ab drei Kindern, zusätzlich zum Betrag von € 669,00, für jedes weitere Kind € 220,00 p. a.

Die Zuverdienstgrenze fuer Alleinverdiener mit Kind beträgt beim (Ehe-)Partner pro Kalenderjahr Eur 6.000,00.

Pensionistenabsetzbetrag

Höhe: € 400,00 jährlich

Einschleifregelung: Er wird bei Einkommen zwischen € 17.000,00 und € 25.000,00 von € 400,00 auf € 0,00 gleichmäßig eingeschliffen.

Erhöhter Pensionistenabsetzbetrag

Höhe: € 764,00 jährlich

Einschleifregelung: Er wird bei Einkommen zwischen € 19.930,00 und € 25.000,00 von € 764,00 auf € 0,00 gleichmäßig eingeschliffen.

Voraussetzungen:

  • Der Steuerpflichtige ist mehr als sechs Monate im Kalenderjahr verheiratet oder eingetragener Partner und lebt vom (Ehe-)Partner nicht dauernd getrennt und
  • der (Ehe-)Partner erzielt Einkünfte von max. € 2.200,00/Jahr und
  • der Steuerpflichtige hat keinen Anspruch auf den Alleinverdienerabsetzbetrag.

Berechnung für Angestellte / Arbeiter / Pensionisten

Diese Angabe ist von Relevanz für die Beitragssätze der Sozialversicherung:
Für Angestellte beträgt der Beitragssatz 39,60 % (Sonderzahlungen 38,10 %) vom Bruttogehalt [Dienstnehmeranteil 18,12 % (Sonderzahlungen 17,12 %), Dienstgeberanteil 21,48 % (Sonderzahlungen 20,98 %)].
Für Arbeiter beträgt der Beitragssatz 39,60 % (Sonderzahlungen 38,10 %) vom Bruttogehalt [Dienstnehmeranteil 18,12 % (Sonderzahlungen 17,12 %), Dienstgeberanteil 21,48 % (Sonderzahlungen 20,98 %)].
Der Beitragssatz für Pensionisten beträgt 5,10 %.

Dienstort

Der Zuschlagssatz zum Dienstgeberbeitrag (4.1%) ist in den Bundesländern unterschiedlich :

Burgenland 0,44 %
Kärnten 0,41 %
Niederösterreich 0,40 %
Oberösterreich 0,36 %
Salzburg 0,42 %
Steiermark 0,39 %
Tirol 0,43 %
Vorarlberg 0,39 %
Wien 0,40 %

Sonstige Abwesenheit

Geben Sie bitte neben dem Urlaub jene Abwesenheit ein, während der das Entgelt fortgezahlt wird, z.B. Krankenstand, Weiterbildung. Das Programm berücksichtigt bereits automatisch alle Feiertage.

Reine Personalkosten

Zu den reinen Personalkosten werden die Abgaben und Beiträge für den Sachbezug hinzugezählt, nicht jedoch der Sachbezug selbst. Eine (konkrete) Kostenberechnung des Sachbezugs wird in aller Regel von den (höheren) amtlichen Sachbezugswerten abweichen.

Nettolohn/Anwesenheitsstunde

Anwesenheit =52 Wochen * Wochenstunden
 abzüglich Feiertage * Wochenstunden / 5 (im Programm sind automatisch 13 Feiertage (ohne Wochenende) hinterlegt)
 abzüglich Urlaubstage * Wochenstunden
 abzüglich Abwesenheit * Wochenstunden

Kosten/Anwesenheitsstunde

Diese errechnen sich wie folgt:

Kosten =Reine Personalkosten pro Jahr

Die Anwesenheit berechnet sich wie oben.